초록 close

혈액으로부터 얻어진 혈액제제는 약사법 소정의 의약품으로 혈액제제의 투여로 인하여 HIV 바이러스에 감염될 수 있다. 이처럼 오염된 혈액제제의 투여로 HIV 바이러스에 감염되어 에이즈 환자가 된 피해자가 가해자인 제약회사를 상대로 손해배상책임을 묻기 위해서 피해자는 혈액제제의 제조상의 과실과 HIV 감염으로 인한 손해 사이의 인과관계를 증명하여야 한다. 인과관계의 증명은 관련소송의 승패에 중대한 영향을 미치지만, 비전문가인 피해자가 제약회사를 상대로 이러한 인과관계를 증명하는 것은 불가능에 가까워 일정한 요건하에서 인과관계의 증명을 완화할 필요가 있다. 대법원은 의약품(혈액제제) 관련 최초의 제조물책임 손해배상소송인 대상사건에서 인과관계를 추정하여 제약회사의 과실(혈액제제의 투여로 인한 에이즈 발병에 있어 HIV 바이러스를 함유한 혈액제제의 오염)과 HIV 오염으로 인한 손해(HIV 바이러스 감염 및 AIDS 환자가 된 것) 사이의 인과관계의 증명책임을 완화하였는데, 이 글에서는 이러한 인과관계의 증명책임과 관련하여 우리나라와 독일법의 논의를 살핀 후에 대상판결을 분석하였다. 아래에서는 혈액제제 제조회사에 대한 손해배상소송에 있어 인과관계의 증명책임에 관한 국내의 논의를 검토하고, 비교법적으로 혈액제제 관련 인과관계의 증명책임에 관한 독일법의 논의를 살핀 후에, 인과관계의 증명책임과 관련하여 대상판결을 분석한 후, 대상판결에 대한 개인적인 견해를 밝혔다.


Die aus dem Blut erworben Blutprodukte gehören zu den Arzneimitteln im Gesetz über die pharmazeutische Affäre. Aufgrund der Verabreichung von Blutprodukten könnte man sich mit dem HIV-Virus infiziert werden. In diesem Fall müsste der HIV-infizierte Patient(der Geschädigte) die Kausalität der zwsichen dem Produktfehler des Herstellers und dem Eintritt eines Schadens infolge der Infektion beweisen. Er müsste also den Beweis führen, dass in der Herstellersphäre ein Fehler entstanden ist, durch den er einen Schaden erlitten hat. Solcher Beweis der Kausalität hat zwar ein wichtiger Einfluss auf den Rechtsstreit, aber es ist schwierig, dass der Geschädigte gegen den pharmazeutischen Unternehmer bzw. den Hersteller solche Kausalität deutlich beweist. Es wird daher erfordert in der Literatur, dass der Beweis der Kausälität unter bestimmter Voraussetzung verringert werden sollte. Der koreanische Obergerichtshof erleichtert bereits die Beweisführung des Geschädigte in der Produkthafutung, Arzthaftung und Umwelthaftung. Im jüngsten Zeit hat der koreanische Obergerichtshof in seiner Entscheidunng vom 29. September 2011 den Beweislast erleichtert, in dem er die Kausalität zwsichen dem Produktfehler des pharmazeutischen Unternehmers und dem Eintritt eines Schadens vermutet. In diesem Betrag wird die Entscheidung des KOGH vom 29. September 2011 analysiert, die die Patienten mit Hämophilile Blutprodukte eines HIV-infizierten Spenders verabreicht und anschließend AIDS diagnostiziert werden, und eine kurze Anmerkung über den Beweislast der Kausalität im Hinblick auf den Produkthaftung der HIV-kontaminierten Blutprodukte gegeben.