초록 close

전래동화는 하나의 문화, 또는 사회에 있어서 집단적인 무의식, 다시 말하여 보편적인 삶의 원형을 잘 보존하고 있다. 또한 이것은 특정한 문화 속에 인간이 겪고 있는 문제와 그 해결책을 제시하면서 온전한 인간으로 성장하는 단계, 자기실현의 과정을 잘 보여준다. 그림형제의 『어린아이와 가정을 위한 동화집』에 수록된 『한스 나의 고슴도치』에서 주인공 한스는 경계성 인격장애로 어려움을 겪고 있다. 경계성 인격장애는 유아기의 정신발달에 있어서 나타나는 장애현상으로 경계상황이라는 의미를 지닌다. 작품 서두에 경계성 인격장애로 어려움을 겪었던 주인공 한스는 작품의 마지막에 장애를 극복하고 온전한 인격체로 자기실현을 이루는 모습을 보여주고 있다. 그리하여 본 논문에서는 주인공의 삶의 단계에 나타나는 경계성 인격장애의 모습과 극복전략과 이와 더불어 고슴도치의 모습에서 인간으로 변신하는 과정에 대하여 살펴보았다.


Es handelt sich bei dieser Arbeit um das Krankheitsbild der Borderlinepersönlichkeitsstörung im Mäerchen "Hans mein Igel". Zunächst hat sich diese Arbeit einen Überblick zum Krankheitsbild gegeben. Zu den typischen Symptome dieser Krankheit gehören die Spaltung in ‘Gut' und 'Böse’. In der Welt des Borderliners gibt es nur schwarz oder weiss. Diese Spaltensein drückt sich auch in der Gestalt von Hans, dem Bauernsohn aus: Halb Mensch und halb Igel, ist er ein ungeliebtes Kind, ein Ausgestoßener, bis er am Ende die Liebe einer Prinzessin, ein Königreich und eine heile Haut gewinnt. Danach analysiert diese Arbeit Symtome und Bewältigungstrategien in verschiedenen Lebensphasen des Protagonisten Hans. Er muss schwere Konsequenzen der mangelnden Akzeptanzen in jungen Jahren ertragen. Hans verbringt mit dem Gefühl der Angst, das ihm besonders der Vater vermittelt, acht Jahre hinter dem wärmenden Ofen, um bei der emotionalen Kälte seines Elternhauses überleben zu können. Er ergreift die Initiative und trennt sich von zu Hause. Im Wald ist Hans keineswegs der arme Verirrte. Er ist voll auf der Höhe und hat den Überblick von der Spitze der Bäume. Dazu macht er schöne Musik, die sein Weiterentwicklungspotenzial signalisiert. Zwei Könige sind subjektstufig seine Helfer, die ihm Klärung der Situation und Weiterentwicklung ermöglichen. Hans macht keine selbstlosen Liebesdienste, sondern eindeutige Verträge, um selber weiter zu kommen. In der Verbannung aus der normalen Alltagswelt vermehren sich seine äusserlichen Kräfte durch die sich vergrössernde Schweinherde. Er schenkt alle seine Schweine dem Dorf. Er vermag trotz seiner Andersartigkeit und Entfremdung Leute zu nähren, seine Leuten Gutes zu tun. Gleichzeitig verabschiedet er sich von seiner einsamen Waldphase. Der erste König benutzt ihn nur und nimmt ihn nicht ernst. Dieser König spiegelt auch die noch mangelnde Selbstakzeptanz von Hans. Gegenüber der Königstochter des ersten Königs operiert er nur mit Drohung und Gewalt und versucht nicht, sie zu überzeugen oder gar mit Liebe zu gewinnen. Am zweiten Königshof wird er dagegen akzeptiert und samt seiner physischen Unvollkommenheit auf der seelischen Ebene. Er bekommt seine passende Frau, vereinigt sich mit seiner ergänzenden weiblichen Komponente. Danach wird seine Hülle verbrannt. Das Selbst befreit sich. Der König, der sein höher entwickeltes Bewusstsein spiegelt, kann ihn weiss und vollkommen machen. Jetzt wird Hans der vollendene ganze Mensch.