초록 close

본 논문은 이주와 불평등에 관한 문제를 다루는 데 있어서 지금까지 논의되었던 다문화 및 상호문화교육을 발전시키기 위해 독일 교육학내의 다양성을 바탕으로 형성된 구상들을 고찰하였다. 이때 다양성과 관련하여 차별을 비판하는 관점에서 전개되는 세 가지 교육학적 단초를 논의하였다. 첫째, ‘다양성의 교육학’은 다양성을 강조하는 교육학이 다양성에 대한 감수성과 다양성을 동질화할 위험 사이의 긴장관계 속에 놓여있음을 주목하고 있다. 둘째, 사회적 소수집단을 조직 내에 포함시켜서 개방적인 기업문화를 구축하려는 ‘다양성 관리’는 다양성을 기업의 이익 증대를 위한 인력자원으로 이용하며, 차별을 비판하는 관점을 부차적으로 취급하고 있음이 비판되고 있다. 셋째, ‘교차차별이론’은 개인이 경험하는 차별의 복잡성을 더 잘 파악할 수 있게는 하지만, 차이와 다양한 차별현상을 마치 산술적으로 해결할 수 있다는 생각을 불러일으킬 수 있다. 이러한 교육학적 단초가 지닌 문제들을 고려하는 것은 차이와 차별에 대해 논의할 때 자신의 모순을 끊임없이 문제시하고 다양성 교육학의 사회적 조건을 인식하는데 그 의의가 있다. 본 논문의 결론에서는 다양성에 대한 독일 교육학적 논의가 다문화 및 상호문화교육에 던져주는 의미를 고찰하였다.


In diesem Aufsatz werden die innerhalb der deutschsprachigen Pädagogik entwickelten Konzeptionen um Vielfalt reflektiert, um die im Kontext von Migration und sozialer Ungleichheit bisher diskutierte interkulturelle Pädagogik weiterzuentwickeln. Dabei gehe ich den drei pädagogischen Ansätzen um Vielfalt nach und reflektiere die Art und Weise, wie mit Vielfalt in der Pädagogik umgegangen wird. Erstens bewegt sich „Pädagogik der Vielfalt” im Spannungsverhältnis zwischen von Sensibilisierung für Vielfalt und der Gefahr der Identifizierung durch kategoriale Bestimmung von Differenzen. Zweitens zielt Vielfalt in der Diversity-Perspektive (das Diversity Management) darauf, Minderheit in Organisationen einzuschließen und dadurch ein offenes Betriebsklima zu etablieren, jedoch richtet sie sich primär auf Profitmaximinierung. Dabei werden Fragen der Diskriminierung als sekundär behandelt. Drittens ermöglicht uns Vielfalt aus der Sicht der Intersektionalitätsanalyse die Komplexität von Machtverhältnissen in den Blick zu nehmen. Allerdings besteht dabei die Gefahr in einer Mathematisierung vielfältiger Differenzen und dadurch in der Reproduktion der naturalisierenden Vorstellungen über Differenzen. Aus den erläuterten kritischen Perspektiven auf Vielfalt lässt sich resultieren, dass sich die pädagogische Auseinandersetzung mit Vielfalt ständig auf sich selbst anwenden, auf den eigenen Umgang mit Differenzen und die gesellschaftlichen Bedingungen des eigenen Umgangs mit Vielfalt beachten sollte. Zum Schluss beschäftigt sich die Arbeit mit der Bedeutung der diskutierten Perspektiven auf Vielfalt für interkulturelle Pädagogik.