초록 close

언어기록(=텍스트)이란 의사소통행위의 한가지 방식으로서, 특정 의도와 기능을 위해 쓰여진다. 이런 텍스트의 의도와 기능은 항상 일정하지 않으며, 시대상황과 더불어 변화한다. 그래서 언어기록은 시대환경과 시대정신의 모사물에 해당한다. 이런 맥락에서 중세기간에 제작된 독일 〈민족언어〉 기록물도 정신문화적 관점과 정치이념적 관점에서 고찰되어질 필요가 있다. 독일인과 독일어에게는 중세초기가 종자씨가 뿌려지는 일종의 묘판苗板 과도 같은 시기이다. 그리고 칼 대제는이 묘판을 일군 위대한 인물로 불린다. 그러나 위대한 창조자인 칼 대제의 명성은우리로 하여금 그를 과찬하도록 만드는 요인이기도 하다. 이 논문은 칼 대제가 독일인의 언어적 · 정신적 변신과정에서 과연 어떤 역할을 했는지를 가감 없이 정직하게 밝혀내고자 했다. 이를 위해 칼 대제의 제국관과 통치전략, 그리고 그의 통치시대 무렵에 제작된 언어기록 유산들과 관련된 폭넓은 사료분석과 기존 연구성과들을 비판적 시각에서 평가해 논문자료로 이용했다.


Im Zentrum meiner Abhandlung stehen folgende Punkte:① Die sog. Translatio imperii-Theorie, d.h. die Annahme eines imperium Romanum,liegt sowohl Karl als auch seinem Reich fern. Es handelte sich bei Karls Reich vielmehr um ein imperium Christianum. Nach dem Selbstverständnis Karls und seines Volks waren sie dazu bestimmt, die populi Christiani zu schützen, das Reich Christi auszubauen und im Sinne Augustinus die Ankunft der Civitas Dei vorzubereiten. ② Aus den politischen Interessen der Reichsintegration verfolgte Karl die Christianisierung und unterstützte die Missionierungen. Dabei musste er eine besondere Politik der Bildungsreform durchsetzen, um das erstaunliche Problem der Unbildung vieler Geistlicher zu lösen, das die Christianisierung seines Volks wesentlich hemmte. Die Schwerpunkte seiner Politik lagen in der Verbesserung der Verstehensfähigkeiten lateinischer Texte und in der Vermittlung des spätantiken Bildungsgutes. Trotzdem war Lateinisch nach wie vor die Monopol-Sprache, während die Volkssprache als ein Hilfswerkzeug der Reichspolitik erlaubt war. ③ Schon vor der Krönung Karls wurden die Tätigkeiten des Schreibens und des Lernens der antiken Bildung ausgeübt. Glossen und Glossare, mit denen auch die Geschichte der deutschen Sprache und Bildung begann, sind Zeugnisse dafür. ④ Als Hauptwerkzeug seiner Integrationspolitik benutzte Karl christliche katechetische Grundtexte. Er verlangte, dass jeder Geistliche in der Lage sein müsse, die Grundtexte (Taufgelöbnisse, Vaterunser und Credo) nicht nur rezitieren sondern auch richtig verstehen zu können. Als Hilfsmittel beim Erlernen dieser Grundtexte entstanden volkssprachliche Übersetzungen in verschiedenen Dialekten. Diese Texte hatten ein niedriges Niveau,da sie ungeschickt Wort für Wort aus dem Lateinischen übersetzt worden waren. Der Grund dafür lag darin, dass der Übersetzer von ihrer auf das Lateinische fixierten Zeit geprägt waren. ⑤ In einer solch kritischen Situationen erschien eine hochqualifizierte Ausnahmeübersetzung mit einer freien sinnrichtigen Technik: die Isidor-gruppe. Sie fand jedoch keine Nachahmungen, statt dessen kehrte man zu Wort-für-Wort Übersetzungen zurück. Dies ist aufgrund des politischen Hintergrunds zu erklären: Der ahd. Isidor wurde ausnahmsweise während einer Konfliktzeit zwischen den byzantinischen und fränkischen Völkern verfasst, die durch die Synode von Nicae im Jahr 787 verursacht wurde.