초록 close

Wie populär ist die Rezeption der Gedichte Hermann Hesses in Korea? Anhand dieser Fragen wurden Beispiele der Essayistin Herin Tjon, der Dichter Byung-Wha Cho und Hae In Lee, der Sänger und Liedermacher Yuseok Seo und Cheongsik Kim, der Hesse-Spezialisten Soon-Kil Hong und des Verfassers untersucht. 1964 übersetzte Herin Tjon den Demian von Hermann Hesse. Nach ihrem Tod wurde eine Sammlung ihrer Essays Und sagte kein einziges Wort (1966) veröffentlicht. Schon im Jahre 1956 hatte Herin Tjon aus Deutschland ihrer jüngeren Schwester geschrieben: "Wie es mir Freude bereitet, die Wolken anzusehen. Die Wolken - Wanderung - Vagabund - Hesse. Hesse ist mir wieder ganz nah gekommen, hier in Deutschland." Schon dieses Zitat zeigt deutlich Herin Tjons Interesse an Hesses romantischer Dichtung, die sie besonders in ihrer frühen Lyrik schätzte. Wichtig ist hier, dass sie Hesse in der Tradition der Wanderdichtung sieht. Diese Betrachtungen der Gedichte Hesses von Herin Tjon spielten eine große Rolle bei der Popularisierung der Lyrik Hesses in Korea. Unter den koreanischen Dichtern interessierten sich vor allen Byung-Wha Cho und Hae In Lee für die Gedichte Hesses. Als Hesse am 9. August 1962 starb, schrieb Byung-Wha Cho in der Zeitung Kyunghyang Sinmun ein Beileids-Gedicht mit dem Titel Dankbarkeit, das mit dem Untertitel ‘An den Schlaf H. Hesses - 9. August 1962, der Tag seines Todes’ versehen war. Ein zentraler Aspekt dieses Nachrufs ist die Hessesche Konzeption des "Einsamseins". Das Wort "Einsamsein", das im Nachruf auf Deutsch erscheint, rekurriert dabei auf relativ bekannte Gedichte Hesses, wie Im Nebel, das mit dem Untertitel ‘Leben ist Einsamsein’ versehen ist. Hesse war also für ihn vor allem der Dichter der Einsamkeit. Unter den Naturphänomenen liebte Hesse vor allem die Wolken, die er so häufig in seinen Gedichten besang. Auch in der Lyrik Byung-Wha Chos erscheinen Wolken an zentraler Stelle. Selbst sein Künstlername bedeutet übersetzt "Wolkenstück". Während seiner Studienzeit in Japan hatte Byung-Wha Cho ein Erlebnis, das mit Hesses Gedicht Weisse Wolken in Zusammenhang steht. Möglicherweise hatte dieses Gedicht deshalb einen solchen Eindruck auf ihn gemacht; in Gestalt der wandernden Wolke wird darin dem Bedauern über die Flüchtigkeit des Lebens Ausdruck verliehen. Auch die katholische Schwester Hae In Lee, die als Dichterin in Korea sehr beliebt ist, schätzte Hesses Gedichte seit ihrer Jugend. Auch ihr gefallen besonders die Wolken-Gedichte, die für sie ein Symbol von freiem Frieden, von der Sehnsucht nach Ewigkeit und dem Leben als Wanderung sind. Tiefe Religiosität und die Polarität von Ewigkeit und Vergänglichkeit finden ebenfalls in den Gedichten Erwähnung, die mit den Gedichten Hesses zu tun haben. Eine Vertonung der Gedichte Hesses findet sich bei den Sängern und Liedermachern Yuseok Seo und Cheongsik Kim in Korea. Yuseok Seo änderte dabei den Text des Gedichts ein wenig und komponierte dazu ein ziemlich lebhaftes Lied, trotz der schwermütigen Atmosphäre des Gedichts. In den 70er Jahren wurde das Lied von Yuseok Seo mit Gitarrenbegleitung aufgenommen und man kann sagen, dass es bis heute in Korea sehr beliebt ist. Cheongsik Kim widmete sich ebenfalls der Vertonung von 4 Gedichten Hesses: Über die Felder..., Weisse Wolken, Wie stöhnender Wind und Auf Wanderung. Es wird berichtet, dass er schon im Alter von 13 Jahren von Hesses Gedicht Weisse Wolken stark beeindruckt wurde. Auch hier ist es die Frühphase Hesses, die stark romantische Züge aufweist. Für die beiden Lieder Über die Felder... und Weisse Wolken wurden auch hier die Texte leicht geändert, wobei kleine Übersetzungsfehler der besseren Singbarkeit wegen in Kauf genommen wurden. Die Essaysammlung Eine Geschichte über das Glück eines krebskranken Professors wurde posthum, nach dem Tod des Hesse-Spezialist Soon-Kil Hong, veröffentlicht. Hesses ganzheitliche Polaritäten und das taoistische Lebensprinzip Wu wei ('Nicht-Eingreifen", 'Nicht-Handeln" oder 'Nicht-Erzwingen") haben dabei besondere Aufmerksamkeit in den Reflexionen der Essays und Liedtexten der deutschen Abteilung der Mokwon Universität erhalten. Der Verfasser dieser Arbeit benutzt seit Langem die Gedichte und Lieder Hesses im universitären Unterrichten und gibt unter dem Motto ‘singende Geisteswissenschaft’ alljährlich ein Hesse-Literatur Konzert. Während des Konzerts werden die gesungenen Gedichte dem Publikum erläutert.