초록 close

Die vorliegende Arbeit bezieht Strafzumessugnstheorien ein. Nach der herrschenden Meinung haben die Strafzwecke richtungsweisende Bedeutung für die Strafzumessung. Aber soweit es um die grundlegende Frage geht, Welche Strafzumessungstheorie die Basis der strafzumessungsdogmati- schen Erwägungen bilden soll, so ist auch hier noch keine befriedigende Antwort gegeben worden. Denn Resozialisierungsidee, Generalprävention und Schuldausgleich leiden vor allem die normative Begründung der Strafmaß- und Strafartdifferenzierung. Der Verhängung der schuldange- messenen Strafe können zunächst präventive Erwägungen entgegenstehen, und auch Generalprävention und Speziealprävention können bei der Strafzumessung in Widerspruch geraten. Um diese Antinomie zu lösen, basieren die verschiedenen Meinungen auf die Strazumessungstheorien. Von verschiedenen Strafzumessungstheorien hat die vorleigende Arbeit Tatproportionalitätstheorie gewählt. Es ist sehr schwierig, klare Meßme- thoden bei der Quantifizierung der Schuld zu finden. Ein Bewertungs- maßstab für die Schuldquantifizierung wird jedoch sich mit Hilfe des Vergleichens entwickeln lassen. Es handelt sich um Vergleichsprozess, die die Strafmaßbestimmung steuern. Darfür muss die Strafzumessungsschuld an eine konkrete Tatbezogenheit-in Sinn von Handlung-und Erfolgsunwert-gebunden sein und eine andere Meßeinheit für ihren Umfang erreichen, denn die Gewinnung von Vergleichsmaßstäben komprativer Strafzumessung hat auf das verschuldete, quantifizierbare Unrecht zu konzentrieren. Vergleichbarkeit wird allein durch eine Reduktion von unwägbaren Merkmalen der Person auf intersubjektiv darstellbare Faktoren möglich sein. Der Vergleich erfordert eine Vereinfachung und Reducktion des Strafzumessungssachverhaltes. Eine Tatproportoinalitätstheorie der Straf- zumessung begrenzt und erklärt die in die Strafmaßdifferenzierung einzubeziehenden Merkmalsberieche. Das Konzept der komprativen Straf- zumessung bedarf der Ausrichtung an einer Tatproportionalitätstheorie und erfordert die Anwendung eines Systems von Strafzumessungsricht- linien.